40 Jahre nachhaltige Unternehmensentwicklung

  • 1971Dr. Karl-Ernst Nowak beendet sein Studium der Limnologie am Max-Planck-Institut in Plön bei Prof. Waldemar Ohle und beginnt umgehend, im Keller des Elternhauses in Fischerhude bei Bremen ein Limnologisches Laboratorium aufzubauen, welches vor allem Betreibern von Kläranlagen beratend zur Seite steht. Ein einfaches Mikroskop für die Bestimmung der Bakterienzusammensetzung im Faulschlamm von Kläranlagen ist die erste Investition im Ein-Mann-Betrieb.

  • 1983 - Das Limnologische Laboratorium hat inzwischen 10 Mitarbeiter, für die der Platz im Wohnhaus am alten Standort zu klein geworden ist. Auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage Ottersberg, inmitten der Wümmeniederung, wird dem zusätzlichen Platzbedarf durch die Errichtung eines neuen Instituts- und Laborgebäudes Rechnung getragen. Die ersten Massenspektrometer und Gaschromatografen samt fortschrittlichem EDV-Netzwerk und Labor-Informations- und Managementsystem (LIMS) kommen erstmals zum Einsatz.

  • 1990 - Das Limnologische Institut expandiert räumlich und errichtet für seine inzwischen 25 Mitarbeiter einen weiteren Anbau, der die Instituts- und Laborfläche auf über 1000 m2 erweitert. Damit wird die räumliche Trennung bestimmter Arbeitsbereiche und Abteilungen zwecks Verhinderung von Querkontaminationen konsequent fortgesetzt. Der seitdem zur Verfügung stehende Saal mit einer Kapazität von bis zu 250 Leuten wird regelmäßig für Vortragsveranstaltungen genutzt.
    Das Institut verfügt inzwischen über eine Akkreditierung gemäß ISO 45001 (später: ISO 17025).

  • 1994 - Die Abteilungen Mikrobiologie sowie der technische Bereich der Probenahme werden in ein neues Gebäude auf dem gleichen Gelände ausgelagert. Mit dem Ausbau des mikrobiologischen Labors wird der starken Nachfrage von Untersuchungen im Bereich der Lebensmittelkontrolle Rechnung getragen. Die ersten technischen Zugangsbeschränkungen zu Laborgebäuden werden in Betrieb genommen. Das eigens entwickelte Labor-Informations- und Managementsystem (LIMS) wird auf eine technisch neue fortschrittliche und zukunftsweisende Basis gestellt, die Dank Ihrer offenen und plattformunabhängigen Struktur bis heute Bestand hat und das informationstechnische Rückgrat unseres Instituts bildet. Die erste Version der Instituts-Homepage geht unter www.limnowak.com online.

  • 2002 - Das erste Triple-Quadrupol LC-MS/MS wird im Institut installiert. Somit erhält das Institut recht früh eine zukunftsweisende Technologie und wird seiner Rolle als Early Adopter im Bereich der Umweltanalytik erneut gerecht.

  • 2006 - Die Abteilung angewandte Limnologie wird durch die Lizenzierung eines bahnbrechenden Verfahrens zur Seenrestaurierung durch nachhaltige Phosphor-Inaktivierung umfassend ausgebaut und positioniert sich umgehend sehr gut am Markt.

  • 2010 - Das Institut Dr. Nowak hat inzwischen 40 Mitarbeiter. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise ist für das Institut Dr. Nowak ohne Folgen geblieben. Das Institut Dr. Nowak befindet sich in einer nach wie vor sehr guten Wettbewerbsposition auf dem Markt und sieht Dank der breit aufgestellten Unternehmensschwerpunkte einer weiterhin positiven Entwicklung entgegen.

  • 2016 - Im Zuge der familieninternen Unternehmensnachfolge tritt Nicolai Nowak als langjähriges Mitglied der Geschäftsführung offiziell als Kommanditist und Geschäftsführer der neu gegründeten Institut Dr. Nowak GmbH & Co. KG in das Unternehmen ein und leitet gemeinsam mit dem Gründer Dr. Karl-Ernst Nowak die Geschicke des Instituts.